DIE POST-GRUNGE-BAND AUS KANSAS CITY

Puddle Of Mudd

Sänger Wes Scantlin wurde in St. Joseph, Missouri geboren und wuchs in Kansas City auf. Er besuchte dort die Park Hill High School und gründete nach dem Schulabschluss Mitte der 1990er die Band Puddle Of Mudd. Nachdem diese ursprüngliche Inkarnation sich auflöste, ließ sich Scantlin jedoch trotzdem nicht unterkriegen und schaffte es bei Limp-Bizkit’s Family Values Tour ’99 über einen Security-Mann ein Tape an den Frontmann Fred Durst weiterzuleiten. Dieser war von der Dynamik der Band begeistert und plante die plattenvertragslose Band bei seinem Label Flawless Records zu signen. Da der Band jedoch bis auf Scantlin alle Mitglieder fehlten, wurde unter Beihilfe von „Entdecker“ Fred Durst eine neue Version in Los Angeles durch Scantlin gebildet.

Die Band wurde durch Songs wie Control, She hates me und Blurry bekannt. Anfangs spielten sie in den USA als Support von ebenfalls von Fred Durst betreuten Bands wie Cold oder Staind und später auch mit den Deftones und Godsmack. In Europa spielten sie erstmals als Support von Linkin Park. Ihr Song Control war der offizielle Titelsong des WWE’s Survivor Series pay-per-view Events im November 2001, und ihr Song Nothing Left To Lose war der offizielle Titelsong des WWE’s Royal Rumble pay-per-view Events im Januar 2004. 2005 verließen zwei Mitglieder, Paul Phillips und Greg Upchurch, die Band. Greg wurde Drummer der Band 3 Doors Down. Sie wurden ersetzt durch den ehemaligen Mitbegründer Jimmy Allen an der Gitarre und Mark Bistany am Schlagzeug. Jedoch verließen beide bald darauf wieder die Band und Christian Stone (Gitarre) und Ryan Yerdon (Schlagzeug) nahmen ihre Positionen ein.

Am 24. Juli 2007 wurde von ihnen eine EP namens „Famous“ veröffentlicht, zuvor erschien die Single „Famous“. Dieser Song war außerdem der Titelsong vom WWE One Night Stand 2007. Die Veröffentlichung des eigentlichen Albums, das ebenfalls den Namen „Famous“ trägt, fand am 9. Oktober 2007 statt. Einige Zeit darauf wurden noch die Singles Psycho, We don’t have to look back now und Livin’ on borrowed time aus dem Album ausgekoppelt.

Im Jahr 2009 trat Christian Stone wegen nicht weiter benannten Ursachen aus der Band aus und wurde prompt durch den ehemaligen Gitarristen Paul Phillips ersetzt. Innerhalb von drei Aufnahmesessions arbeitete die umformierte Band dann an einem neuen Album namens „Volume 4: Songs in the Key of Love & Hate“. Es erschien in den USA am 4. Dezember 2009, nachdem zuvor die erste Single Spaceship in den amerikanischen Radios ein Airplay bekam.

Weitere Veranstaltungen

20191012

Velvet Two Stripes

12. Oktober 2019 16. November 2019 29. November 2019 30. November 2019 - 30. November 2019
20191016

Dirty Sound Magnet

16. Oktober 2019 18. Oktober 2019 19. Oktober 2019 25. Oktober 2019 26. Oktober 2019 19. Dezember 2019 - 19. Dezember 2019
20191002

Palko!Muski

2. Oktober 2019 4. Oktober 2019 5. Oktober 2019 - 5. Oktober 2019
20191127

Royal Republic

27. November 2019 28. November 2019 - 28. November 2019
20191206

Friska Viljor

6. Dezember 2019
20191115

Saint Agnes

15. November 2019 16. November 2019 - 16. November 2019
20190920

Status Quo

20. September 2019
20190920

Phil Campbell & The Bastard Sons

20. September 2019
20190921
abgesagt

Devildriver

21. September 2019 - 23. September 2019
20190921

RAM

21. September 2019
20190922

Jambinai

22. September 2019
20190926

The Stroppies

26. September 2019
20190926

Cocaine Piss

26. September 2019 - 27. September 2019
20190927

We Were Promised Jetpacks

27. September 2019
20191002

Between The Buried And Me

2. Oktober 2019
20191008

Paul Gilbert

8. Oktober 2019
20191008

Crashdïet

8. Oktober 2019
20191008

The Album Leaf

8. Oktober 2019 - 9. Oktober 2019
20191009

The Creepshow

9. Oktober 2019
20191010

Dog Eat Dog

10. Oktober 2019
20191010

MOTHERS CAKE & THE HIRSCH EFFEKT

10. Oktober 2019
20191011

Zarboth

11. Oktober 2019
20191011

Static-X + Wednesday 13 + Dope + Soil

11. Oktober 2019
20191013

CHASE ATLANTIC

13. Oktober 2019
20191017

Andreas Kümmert

17. Oktober 2019
20191018

Black Peaks

18. Oktober 2019
20191019

SPURV

19. Oktober 2019
20191022

New Model Army

22. Oktober 2019 - 23. Oktober 2019
20191022

Machine Head

22. Oktober 2019
20191024

Johnossi

24. Oktober 2019 - 26. Oktober 2019
20191025

Schandmaul

25. Oktober 2019 - 26. Oktober 2019
20191025

THE PARLOTONES

25. Oktober 2019 - 26. Oktober 2019
20191026

NEÀNDER

26. Oktober 2019
20191031

Madrugada

31. Oktober 2019
20191031

Airbourne + Supersuckers

31. Oktober 2019
20191106

INGLORIOUS

6. November 2019
20191107

Eluveitie + Lacuna Coil

7. November 2019
20191108

Killswitch Engage

8. November 2019 - 9. November 2019
20191110

Opeth

10. November 2019
20191110

Life of Agony

10. November 2019
20191112

Doro

12. November 2019
20191113

Rival Sons

13. November 2019 - 14. November 2019
20191117

Black Star Riders + Wayward Sons

17. November 2019
20191119

Sleeping With Sirens

19. November 2019
20191119

Amon Amarth + Arch Enemy + Hypocrisy

19. November 2019
20191122

Help!

22. November 2019 - 23. November 2019
20191125

Skid Row

25. November 2019
20191126

Jesse Marchant

26. November 2019 - 27. November 2019
20191127

Max & Iggor Cavalera

27. November 2019
20191201

Alter Bridge + Shinedown

1. Dezember 2019
20191202

August Burns Red

2. Dezember 2019
20191203

MTV Headbangers Ball

3. Dezember 2019
20191204

Skillet

4. Dezember 2019
20191205

The Intersphere & Gran Noir

5. Dezember 2019 - 6. Dezember 2019
20191206

Ghost

6. Dezember 2019
20191207
ausverkauft

Krokus

7. Dezember 2019
20191207

Powerwolf + Gloryhammer

7. Dezember 2019
20191208

Ra Ra Riot

8. Dezember 2019
20191208

The Iron Maidens

8. Dezember 2019
20191210

Last In Line

10. Dezember 2019
20191211

Flying Colors

11. Dezember 2019
20191213

Battle Beast

13. Dezember 2019
20191214

Gwar + Voivod

14. Dezember 2019
20191214

AT THE GATES

14. Dezember 2019
20200117

Sabaton + Apocalyptica + Amaranthe

17. Januar 2020
20200117

Mother’s Cake

17. Januar 2020 - 18. Januar 2020
20200124

Dimmu Borgir + Amorphis

24. Januar 2020
20200204

The Darkness

4. Februar 2020
20200206

Abbath

6. Februar 2020
20200214

EDITORS

14. Februar 2020
20200214

Dream Theater

14. Februar 2020
20200215

DragonForce

15. Februar 2020 - 16. Februar 2020
20200217

FIVE FINGER DEATH PUNCH

17. Februar 2020
20200227

3TEETH

27. Februar 2020
20200305

SIBIIR

5. März 2020
20200327

Rose Tattoo

27. März 2020
20200407

Kreator & Lamb of God

7. April 2020
20200407

The Dead South

7. April 2020 - 14. Mai 2020
20200412

WITHIN TEMPTATION + EVANSCENCE

12. April 2020
20200511

Deathstars

11. Mai 2020
20200517

Conception

17. Mai 2020
20200522

QUEEN performed by VIPERS

22. Mai 2020